Bemerkenswert

An alle dummen Menschen in diesem Land

Es gibt auch noch gute Nachrichten in diesen Zeiten: Unser neues Musikvideo ist fertig, „Dumme Menschen“. Viel Spaß mit dieser prachtvollen Pogo-Punk-Party. Schaut es, liked es, teilt es. Und hört auch gerne mal wieder in das komplette „Rebell“-Album rein, auf dem das Stück ursprünglich erschienen ist.

An alle, die mit Punk nichts anfangen mögen: Wir können auch anders. Genau genommen ist das unsere einzige Punknummer. Unsere anderen Videos reichen von Folkrock bis Weihnachtspop, siehe hier. Und wenn Ihr uns in den Downloadstores Eures Vertrauens aufruft, zum Beispiel bei iTunes, Amazon, Google oder Spotify, dann könnt Ihr unser Oeuvre in seiner ganzen Bandbreite hören, von Jazz bis Rap, von Funk bis Rock, von Techno bis Pop.

Advertisements

Unsere Hitparade

IMG_4741

Welches Stück von uns gefällt Euch am besten? Wenn die Zahl der Downloads und Streams darauf eine Antwort gibt, dann haben wir sie (also, die Antwort). Hier ist die Kaktus-Klub- Hitparade der vergangenen 12 Monate:

  1. Wonderful X-mas Time (Genre: Pop)
  2. Irish Rebel (Nachträglich komponierte Originalversion) (Folk)
  3. Rebell (Rock)
  4. Leukoplast (Techno)
  5. Dumme Menschen (Punk)
  6. Wir lassen die Puppen tanzen (Jazz)
  7. Loser 96 (Hiphop)

Offen gestanden sind wir ein wenig überrascht, wie gut „Irish Rebel“ ankommt – das ja nur eine langsamere und (kind of) englisch betextete Version von „Rebell“ ist. Aber vielleicht ist Folk ja gerade in Mode, und wir kriegen es nur mal wieder nicht mit.

Gemessen haben wir übrigens kurz vor der Veröffentlichung unseres neuen Musikvideos „Dumme Menschen“. Mal sehen, vielleicht sorgt der Film dafür, dass das Stück noch ein paar Plätze gutmacht.

P.S.: Was soll das Foto? Ganz klar, das ist ein Chartverlauf. Äh, ja. Spiegelverkehrt. Oder so.

Eine gute Nachricht, eine schlechte – und noch eine gute

img_3948-2.jpg

Das kommt nach der Überschrift jetzt total überraschend: Wir haben eine schlechte Nachricht für Euch und zwei gute.

Die erste gute: Wir hatten ja mal ganz vorsichtig angekündigt, dass wir noch vor dem Herbst vielleicht und ganz eventuell eine Single rausbringen könnten, möglicherweise. Ein Stück in F-Dur mit 97 beats per minute, mehr hatten wir nicht verraten. Das Stück ist fertig. Und, in aller Bescheidenheit: geil.

Die schlechte Nachricht: Dieses Jahr bekommt ihr es nicht mehr zu hören. Denn wir wollen ja noch a bisserl was anderes rechtzeitig zur Weihnachtszeit fertigstellen, so viel sei jetzt schon mal hier verraten. Weihnachten hat aber einen festen Termin. Die Single nicht. Und weil man auch für eine Single die Werbetrommel rühren muss, damit die bräsige Welt da draußen mitbekommt, dass es bei uns was Frisches zu hören gibt, kostet auch eine fertige Single Zeit. Zum Beispiel, um Beiträge wie diesen hier zu schreiben. Die haben wir aber nicht, wegen unseres Weihnachtsdingsbums. Das muss fertig werden. Muss!

Die zweite gute Nachricht: Das fertige Stück in F-Dur mit 97 beats per minute kommt ja trotzdem, im nächsten Jahr. Und das beste daran: Es kommt nicht allein, sondern zusammen mit weiteren Stücken, die wir bereits vorbereiten.

Mehr sei aber jetzt nicht verraten, damit wir nicht wieder irgendwelche Ankündigungen zurückziehen müssen.

Passend zur Jahreszeit: Eine Überdosis Weihnachten

Layout Cover X-mas Time Goldschrift Gloriole

Wir hatten Euch neulich schonend darauf vorbereitet, dass unsere erste Single, das Stück „Leukoplast“ bald aus allen Download- und Streamingshops verschwinden wird – wenn auch nur zeitweilig, denn wir tilgen das Stück ja nicht wirklich. Wir bewegen es nur von unserem früheren Musikvertrieb zu unserem aktuellen Label. Details siehe hier.

Es gibt aber noch einen zweiten Track, wo die Dinge so liegen: Unsere grandiose Weihnachtspop-Nummer „Wonderful X-mas Time“. Jaja, bitte keine Tränen jetzt.

So schlimm wie bei „Leukoplast“, wo wir noch nicht wissen, wann das Stück wieder laufen wird, ist es in diesem Fall immerhin nicht. Denn unser Plan sieht vor, dass wir die Nummer pünktlich zur Weihnachtspop-Saison wieder am Start haben. Damit Ihr „Last Christmas“ und Konsorten Paroli bieten könnt.

Und noch besser: „Wonderful X-mas Time“ wird nicht mehr nur als Single erhältlich sein, sondern als EP. Geplant sind derzeit vier Tracks, die alle zur besinnlichen Zeit passen. Schon klar, kann man sich im Moment noch nicht so gut vorstellen, am Ende des Sommers. Aber wir haben gerade bei der Vorbereitung diebischen Spaß.

Da wird es dann „Wonderful X-mas Time“ in Überdosis geben: Die Single-Version, die Ihr schon alle kennt, plus eine Extended Version, ungefähr mit der Spieldauer einer Weihnachtsmette im Vatikan. Und dann kommt noch das ein oder andere Stück dazu – Überraschung. Also: Auf diesen Abschied könnt Ihr Euch wirklich freuen. Am besten, Ihr schmeißt das Lied gleich mal an.

Sag zum Abschied leise „Leukoplast“

Cover Leukoplast Spielzeugtrabi

Ihr Lieben, das fällt uns jetzt nicht leicht: Wir nehmen Abschied, von unserer allerersten kommerziell erwerblichen und allüberall streambaren Single „Leukoplast“. Die wunderbare 90er-Jahre-Techno-Pop-Hymne auf den Trabbi, auf den verständnislosen Westen und auf den Mauerfall, sie steht nur noch bis etwa Mitte Oktober in den Downloadstores, zum Beispiel bei Google, Amazon oder Apple Music.

Das ist ja entsetzlich, werdet Ihr sagen, warum tut Ihr etwas so herz- wie stilloses?

Nun, ganz einfach: Als unsere erste Single haben wir „Leukoplast“ noch bei dem Musikvertrieb YouTunez rausgebracht. Ganz netter Laden, hat schon gepasst, damals. Inzwischen haben wir es aber viel besser: Wir sind bei einem richtigen Label, bei den famosen Jungs von Éclaire. Und wir haben uns entschieden, in Zukunft nicht mehr zweigleisig zu fahren, die Verträge mit YouTunez lassen wir auslaufen.

Die gute Nachricht: „Leukoplast“ kommt wieder. Wir werden das gute Stück an passender Stelle wieder anbieten. Wann, das wissen wir selbst noch nicht so genau. Aber die Voraussetzung dafür ist, dass es erst aus dem YouTunez-Katalog genommen wird – doppelt am Markt geht nicht.

Deswegen: Hört „Leukoplast“ noch, so lange es geht, Wir wissen schließlich noch nicht, wie lange die Durststrecke sein wird.

 

Zwei unerhörte Songs!

IMG_4643.JPG

Es gibt sie wirklich. Wir haben unsere verschollenen ersten Tapes wiederentdeckt, hinten links im Bernsteinzimmer. Ein schweres, analoges 16-Spur-Band, auf dem wir unsere ersten beiden Studioproduktionen gemacht haben, 1994 und 1995, auf einer Teac-Bandmaschine.

Die Songs sind acappella, für den einen haben wir nur 8 Spuren gebraucht, für den anderen 6, so passen beide nebeneinander drauf. Tapes waren teuer!

Damals nannten wir uns noch „Comedian Rhythmists“. Die Aufnahmen fanden wir ganz schön aufregend, das hat uns diebischen Spaß gemacht. Dennoch werdet Ihr diese Produktionen nie zu hören bekommen, sorry. Denn nichts davon würden wir heute genauso machen. Das sagen wir völlig frei von Bitterkeit: Ist doch schön, wenn man dazulernt.

Insofern gut, dass wir das Band wiedergefunden haben. So kann es niemand leaken und als Bootleg herausbringen – nicht auszudenken.

Einfach mal wieder „Rebell“ hören

Wir basteln gerade an neuer Musik, haben wir Euch ja schon erzählt. Und: kennt Ihr das? Wenn man gerade etwas Neues vorbereitet, kommt irgendwann der Zeitpunkt der Rückschau. Dann nimmt man das vorige Werk zur Hand, fängt an zu vergleichen. So kommt es, dass wir gerade wieder „Rebell“ hören, unser Mini-Album vom vergangenen Herbst. Und wir wollen uns ja nicht selbst loben, aber ganz zurückhaltend gesagt: Das empfehlen wir Euch auch.

Viel Spaß!

Es ist heiß. Wir haben T-Shirts. Mit Rabatt.


Wir haben lange hin und her überlegt. Natürlich, diese Seite ist ein bisschen werblich, schließlich wollen wir Euch immer neugierig machen, wenn wir neue Musik fertig haben. Aber andererseits ist das hier auch keine Kaffeefahrt. Verkaufen ist uns nicht so wichtig, anders als Musikmachen, und alles, was für uns dazugehört. Aber diesmal rühren wir doch ein wenig die Werbetrommel , was ja auch eine musikalische Tätigkeit ist. 

Denn einerseits finden wir unsere T-Shirts, auf die wir hier bereits hingewiesen haben, wirklich witzig, wir tragen sie selbst gern. Andererseits ist das ja eine gute Sache, dass unser T-Shirt-Lieferant Spreadshirt die Dinger jetzt mit Rabatt anbietet. Also, zumindest für diejenigen unter Euch, die schonmal gedacht haben: Gar nicht so übel, diese Fummel.

Also: Noch bis Mittwoch, den 21.6. bekommt Ihr alle unsere T-Shirts mit 15 Prozent Rabatt, wenn Ihr bei der Bestellung diesen Code eingebt: TS0617

Dann gehen Euch auch beim sommerlichen Schweißbad nicht die trockenen Leibchen aus. Und wir haben so viele Farb- und Schnittkombis für Euch zusammengestellt, dass eigentlich für jeden etwas dabeisein sollte. Hier gibt’s den guten Stoff.