Einmal alle, bitteschön

Wir dachten, vielleicht ist es für Euch ja interessant, was es so alles gibt von uns? Falls nein: Hier seht Ihr’s trotzdem. Zugegeben:
a) das Weihnachtsthema nimmt einen gewissen Raum ein. Und
b) gewisse Orange-Grün-Mischungen ebenfalls.

Zu a) können wir sagen: Das Weihnachtsfest ist sogar noch häufiger, nämlich jedes Jahr. Und zu b): So etwas in der Art wird sogar nochmal kommen. Dann nämlich, wenn unser Album erscheint. Eigentlich ist das ja das wahre orange-grüne Dingsbums, „Absolut“ und „Superspreader“ sind nur vorab ausgekoppelte Tracks daraus. Das soll man auch sehen.

Also: Auf bald, in Orange und Grün. Solange wünschen wir viel Spaß mit unserer aktuellen EP, „Superspreader“. Und natürlich mit dem Rest vom Repertoire (so allmählich gehen ja auch Weihnachtslieder wieder).

Das kommt auf Euch zu

Wir möchten Euch auf unser nächstes Release einstimmen, das habt Ihr sicher längst begriffen. Hier hatten wir ja schon ein bisschen geraunt und angedeutet. Jetzt wird es konkreter. Denn wir haben unsere neuen Tracks gerade beim Label abgegeben.

Was dürfen wir schon verraten? Es wird eine EP – das „Absolut“-Album, das wir nervenderweise schon seit einem Jahr ankündigen, verzögert sich ja noch coronahalber. EP heißt in diesem Fall: Ihr bekommt drei brandneue Songs, einer davon ist eine weitere Vorab-Auskopplung aus dem Album, so wie im vergangenen Jahr unsere Single „Absolut“. Und dazu gibt’s zwei exklusive Stücke (wobei sich bei dem ausgekoppelten Stück EP- und Album-Version deutlich unterscheiden werden, aber das nur am Rande). Insgesamt haben wir eine knappe Viertelstunde neuer Musik für Euch gebastelt.

Und was für Musik ist das, werdet Ihr nun fragen (und wenn nicht, tun wir’s an Eurer Stelle). Schließlich haben wir ja für das „Absolut“-Album versprochen, dass die ganze Packung ein wenig homogener wird als unsere bisherigen Eskapaden.

Ha, aber das gilt nicht für diese EP! Da gibt es einen Clash der Stilkulturen, dass es nur so klatscht! Mit schwelgerischen Melodien, mit coolen Grooves und schrägen Akkorden, dazu mit einer superprallen Stilparodie.

Da kommt echt was auf Euch zu.

Bald ist Schluss mit der Funkstille

JPEG-Bild-538A8F58E195-1.jpeg

Ihr habt selbstverständlich Recht, es ist ewig her, dass wir von uns haben hören lassen. Ihr wisst ja: Aufgrund der Coronakrise und so weiter und so fort.

Stimmt in unserem Fall wirklich. Für unser Album „Absolut“, das in weiten Teilen fertig ist, fehlen uns noch zwei Aufnahmen. Termine dafür gab es schon, doch mussten die wegen der Kontaktbeschränkungen ausfallen. Und jetzt suchen wir nach neuen Terminen. Und nach Wegen, wie sich bei dem Spaß niemand ansteckt. Ihr wisst, Singen wird leicht zum Superspreader-Event, wenn man nicht aufpasst.

Aber!

Wir haben dennoch gute Nachrichten. Wir wollen Euch die Wartezeit auf das Album ein bisschen Verkürzen. Mit einer Veröffentlichung, die bis vor kurzem noch überhaupt niemand auch nur angedacht hatte. Und an die ohne den ganzen Pandemie-Rummel auch niemand gedacht hätte. Ist halt nicht alles schlecht, in Zeiten von Corona.

Demnächst können wir dazu mehr verraten. Heute nur so viel: Es hat mit der Maske oben auf dem Foto zu tun. Die nicht ganz zufällig zum Cover unserer ersten Vorab-Single aus dem „Absolut“-Album passt, zur Erinnerung:

So, nun reicht’s aber mit den Hinweisen. Ihr könnt ja in der Zwischenzeit noch ein bisschen die „Absolut“-Single hören, immerhin auch ein Teil des Albums.

Wer übrigens Masken braucht: Das gute Stück auf dem Foto gibt es wirklich, kann hier bestellt werden. Bis bald!

„Aufgrund der Coronakrise…“

toilet-paper-4954879.png

Man kann ab und zu ein klein wenig dankbar sein für die Coronakrise. Nicht missverstehen: Die schweren Krankheitsverläufe sind furchtbar, und es ist entsetzlich, wenn Nahestehende zu den Opfern gehören.

Aber wenn es etwas Positives gibt, muss man es halt auch sehen: Die Pandemie sorgt derzeit dafür, dass Menschen weltweit Fünf gerade sein lassen. Und zwar in einem zuvor ungekannten Maßstab. Das Verständnis für die Unzulänglichkeiten der Mitmenschen ist geradezu grenzenlos.

Warum? Weil alles glaubhaft mit Corona begründet werden kann. Habt Ihr einen Lieferengpass? Corona. Bekommt Ihr einen Auftrag nicht schnell genug fertig? Corona. Wolltet Ihr eh demnächst ein paar der renitenten Wichte achtkantig rausschmeißen, die in Eurem Kleinbetrieb anstelle echten Personals die Räume vollpupen? Corona.

Die Begründungen – sogar ernstgemeinte und glaubhafte – für Unzulänglichkeiten aller Art beginnen derzeit ausnahmslos so: „Aufgrund der Coronakrise ist es uns derzeit leider nicht möglich…

  • …die Produktion aufrecht zu erhalten.“
  • …den Pitch rechtzeitig fertigzustellen.“
  • …Ihre Stelle fortzuführen.“

Groß hinterfragt wird das eigentlich nicht. Alle sind voll ausgelastet damit, Ihren Platz in unserer neuen Dystopie zu finden. Und es sieht jeder sofort ein, wenn jemand anderes sich ebenfalls schwertut.

Da stimmen wir dann mal ein: Aufgrund der Coronakrise können wir derzeit nicht garantieren, dass wir den avisierten Releasetermin für unser Album einhalten.

Ist im Weltvergleich eher einer der kleineren Schäden. Aber trotzdem blöd. Ein, zwei Studiotage fehlen uns noch, doch ob die Anreise klappt, steht in den Sternen, und der nächste Aufnahmetermin damit auf der Kippe. Werden sehen. Und halten Euch auf dem Laufenden, ab jetzt jeden Werktagabend direkt im Anschluss an das Briefing des Robert-Koch-Instituts.

Schöne Scheiße, oder? Wir wünschen Euch allen gute Gesundheit.

Illustration: Klaus Hausmann, Pixabay

Und wir so?

P1380664.jpeg

Was macht Ihr eigentlich, wenn die Weihnachtszeit vorüber ist? Die Frage hören wir gar nicht so gern. Denn das klingt so, als ob wir nur so ein Haufen versprengter Weihnachtsmänner wären. Sicher, wir haben jetzt fünf Weihnachtstracks im Angebot, aber das ist ja nur  Hobby von uns. Demgegenüber stehen neun Tracks, die nichts mit Weihnachten zu tun haben. Könnt Ihr alles streamen.

Ist ja gut, wir arbeiten längst am nächsten Schwung neuer Songs. Wisst Ihr ja, das Album. Die vorab ausgekoppelte Single „Absolut“ kennt Ihr bereits. Der Arbeitsstand: Die meisten Aufnahmen sind im Kasten, acht von zehn Tracks abgemischt. Einer wird gerade arrangiert und dann gemischt, einer wird demnächst einem Remix unterzogen. Für zwei Stücke müssen noch zusätzliche Vocals aufgenommen werden. Alles andere ist schon recht vorzeigbar, dann kommt noch das Mastering.

Die Antwort war jetzt a bisserl zu detailliert, was? Vielleicht interessiert Euch ja wenigstens der grünlackierte Stiernacken auf dem Foto da oben. Das Bild entstand bei unserem jüngsten Videodreh im vergangenen Spätsommer. Den Film wird es zum Erscheinen des Albums dazu geben. So lange müsst Ihr Euch also noch gedulden, bis es eine Antwort auf die Frage gibt: Warum ist der Kerl so grün? (Wir können schon jetzt sagen: Bei der Frage „Warum trägt er sein Shirt auf links?“ werdet Ihr auch dann nicht schlauer.)

Kleiner Trost: Damit die Wartezeit nicht so lange wird, gibt’s hier bald eine Überraschung für Euch. Versprochen!

Frisches Futter für Eure Hörfühler

Hintergrund Blue Lines.jpg

Wir fangen mit der guten Nachricht an: Wir haben da etwas fertig, und das kommt schon ganz bald zu Euch. Eine neue Single, noch in diesem Jahr.

Die Daten sind schon unterwegs zu den Stores und Streamingservices, und sobald wir es selbst wissen, verraten wir Euch auch das Erscheinungsdatum. Bis dahin spielen wir aber lieber ein bisschen Geheimniskrämer. Nur so viel: Das wird richtig was zum Abzappeln.

Ein hübsches Cover gibt’s natürlich auch. Aber fürs erste zeigen wir Euch davon nur den spacigen Hintergrund. Reichlich Space für Eure Fantasie.

Moment mal, sagt da vielleicht der eine oder die andere: Wolltet Ihr nicht eigentlich ein ganzes Album herausbringen?

Ja, und damit sind wir bei der schlechten Nachricht: Das Album wird nicht mehr 2019 fertig. Wir sind weiter dran, keine Sorge. Aber wir werden nochmal eine kleine Aufnahmesession dazwischenschieben, bevor wir alle Tracks fertigproduzieren können. Sorry. Aber is‘ besser so, vertraut uns.

Genau deshalb haben wir die kleine Extrarunde gedreht und die neue Single vorbereitet. So gesehen hat die Verzögerung etwas gutes. Denn unterm Strich bekommt Ihr mehr Frischfutter für Eure Hörfühler.

Unser neuester heißer Scheiß

Absolut Single Colddog

Bevor es vergessen wird: Wir empfehlen Euch dringend, unsere aktuelle Hiphop-Rock-Pop-Dampfhammer-Single „Absolut“ zu hören. Die ist krass. Und gibt einen Vorgeschmack auf unser kommendes Album, das den gleichen Titel tragen wird. Überall da, wo ihr sonst auch Musik herbekommt, zum Beispiel bei Spotify, Apple Music oder Amazon.

Oder in den Worten von Größeren:

  • „Das relevanteste Lied in diesem Internet“ – Sokrates
  • „Ich hab’ mir die Hacken platt getanzt“ – Margot Honecker
  • „So fett, der klingt sogar in Milch“ – Milky Way

Und für alle, die uns noch nicht kennen: Hier erfahrt Ihr alles, was Ihr über uns wissen wollt.