Einmal alle, bitteschön

Wir dachten, vielleicht ist es für Euch ja interessant, was es so alles gibt von uns? Falls nein: Hier seht Ihr’s trotzdem. Zugegeben:
a) das Weihnachtsthema nimmt einen gewissen Raum ein. Und
b) gewisse Orange-Grün-Mischungen ebenfalls.

Zu a) können wir sagen: Das Weihnachtsfest ist sogar noch häufiger, nämlich jedes Jahr. Und zu b): So etwas in der Art wird sogar nochmal kommen. Dann nämlich, wenn unser Album erscheint. Eigentlich ist das ja das wahre orange-grüne Dingsbums, „Absolut“ und „Superspreader“ sind nur vorab ausgekoppelte Tracks daraus. Das soll man auch sehen.

Also: Auf bald, in Orange und Grün. Solange wünschen wir viel Spaß mit unserer aktuellen EP, „Superspreader“. Und natürlich mit dem Rest vom Repertoire (so allmählich gehen ja auch Weihnachtslieder wieder).

Das Lied über Corona-Party-Spacken

Wir sind hier ja sonst eher ironisch unterwegs, aber heute heute gelingt uns das nicht so gut – wir bitten um Nachsicht. Uns ist nämlich aufgefallen, dass wir bereits 2016 ein Stück geschrieben haben über Leute, die aus Trotz auf Corona-Partys gehen und dabei sich und und die halbe Welt anstecken; Leute, denen bei all dem Spaß, den sie haben, egal ist, ob die Chemo-Patientin von nebenan bei der Pandemie um ihre Leben fürchten muss; Leute, die sagen: geht mich nichts an, ich bin ja kein alter Sack, der das Virus fürchten müsste, warum also sollte ich mich einschränken?

„Ich scheiß‘ auf alle Regeln – ich bin ein Rebell.“

Klar, das Corona-Beispiel konnten wir damals nicht aufbieten, dafür tauchen immerhin ungeschützte One-Night-Stands auf. Das Muster ist vergleichbar: Rücksichtslosigkeit wird als Rebellentum missverstanden – so leicht machen es sich viele moderne „Rebellen“. Ihnen gilt unser Lied „Rebell“. Hört doch mal rein, am besten vielleicht allein.

Ode an die Frauen

Es ist Frauentag – herzlichen Glückwunsch allen, die sich angesprochen fühlen. Über das komplizierte Verhältnis zwischen Männern und Frauen haben wir mal ein Lied geschrieben: „Wir lassen die Puppen tanzen“. Kleiner Spoiler: Wir lassen die Puppen nicht tanzen. Hier könnt Ihr es zur Probe hören. Oder Ihr streamt es gleich in voller Länge.

„Heimat“ – unsere neue Single ist da!

Cover Heimat klein

Es ist wichtig, sich auf die Heimat zu besinnen. So, wie sie sein soll, so, wie sie immer war: Mit Dreivierteltakt. Mit einem Madl, das a Sünd’ wert ist. Mit einem Herrgott, der die Geschicke lenkt. Mit einer jahrhundertealten Tradition, die es heute nur noch im volkstümlichen Schlager gibt. Und die es auch früher eigentlich nur dort gab. Dazu: Autobahnen.

Deswegen heißt unsere neueste Produktion „Heimat“. Sie ist gerade frisch bei éclaire records erschienen und über alle bekannten DownloadLäden und StreamingAnbieter erhältlich. Und zwar gleich als Single mit drei Tracks (sowas geht nur digital).

Das Titelstück gibt es auch als Karaoke-Version, um eine zünftige Hüttengaudi zu befeuern. Dazu gibt es den extra langen Video-Edit unseres Stücks „Rebell“ obendrauf, den man bisher tatsächlich nur im zugehörigen Musikvideo hören konnte. Weil er passt. Und die selbe Tonart hat. (Whoo-hoo, ein Konzeptalbum!) Und weil er gerade da war.

Das Beste kommt aber noch: Zeitgleich mit der EP veröffentlichen wir das Musikvideo zu „Heimat“. Am besten, Ihr schaut es Euch gleich hier an.

Wir haben das Video an Originalschauplätzen in der Rhön gedreht. Sie wurden sorgfältig ausgewählt nach einer aufwändigen Zielgruppenanalyse, wonach unsere elf norddeutschen Fans keine Filme sehen wollen, in denen die Alpen eine tragende Rolle spielen. Autobahnen und Benzintanks dagegen mag jeder gern.

Nun dreht Euch mit uns, im Walzerschritt – viel Spaß und pfiat eich!


Trackliste:

  1. Heimat
  2. Rebell (Video Edit)
  3. Heimat (Instrumental)

Erschreckend aktuelle Mucke

Rebell Spotify.png

Auf den Tag genau vor 19 Monaten ist unser Mini-Album „Rebell“ erschienen. Uns kommt es so vor, als wäre es gestern gewesen. Wie die Zeit vergeht. Kind, was bist du groß geworden. Wer hat an der Uhr gedreht? So jung kommen wir nicht mehr zusammen.

Grund genug für uns, mal wieder in „Rebell“ reinzuhören – 19 Monate sind schließlich fast so gut wie ein runder Geburtstag. Klar, es gibt noch neueren Stoff von uns, nämlich die EP „Wonderful X-mas Time“, die erst vor sechseinhalb Monaten rausgekommen ist. Aber irgendwie ist uns gerade nicht so weihnachtlich zumute. Kommt ja wieder.

Wir stellen fest: Die Songs von „Rebell“ sind erschreckend aktuell. Da geht es unter anderem um:

  • Leute, die sich dämlicherweise für Rebellen halten, aber einfach nur Spacken sind („Rebell“);
  • Männer, die auch beim Flirten nur an sich und niemand sonst denken („Wir lassen die Puppen tanzen“);
  • Menschen, die einfach die Pubertät nicht hinter sich lassen können („Loser 96“);
  • und ganz generell um „Dumme Menschen“.

Letzteres passt allerdings irgendwie immer.

Mini-Album oder EP?

GrammophonB

Unsere neueste Veröffentlichung, „Wonderful X-mas Time“, bezeichnen wir als EP. Das Release davor, „Rebell“, nennen wir Mini-Album. „Wonderful X-Mas Time“ hat vier Tracks, „Rebell“ sechs. Was ist der Unterschied zwischen EP und Mini-Album?

Für die Musikläden, in denen Ihr unsere Stücke laden oder streamen könnt, ist das eh alles das gleiche, nämlich eine EP. Die Abkürzung steht für „extended play“, ausgehend von der Single, die in analogen Zeiten zwei Stücke hatte, heute – ohne B-Seite – nur noch eins. Demgegenüber ist die EP eben extended, also erweitert. Sie hat aber weniger Songs als eine LP – kurz für „long play“ –, zu der man auch „Album“ sagt.

Also: Vertriebstechnisch ist eine Handvoll Songs immer eine EP, das Mittelding zwischen Single und Album.

Aber „Rebell“ ist für uns ein kleines Album, ein buntes Programm von Songs, von denen jeder für sich steht, die aber auch mit Bezug aufeinander ausgewählt wurden. Deswegen sprechen wir von „Mini-Album“.

Eine EP ist anders gedacht, das ist eine verlängerte Single. Meist steht ein einzelnes Lied im Vordergrund, die anderen sind Ergänzungen, oft handelt es sich sogar um verschiedene Versionen der selben Komposition.

Das entspricht eher unserer „Wonderful X-mas Time“. Es gibt den Titel-Track, der das Thema definiert, und von dem zusätzlich eine Maxi-Version zum Programm gehört. Und daneben gibt es zwar mit „Das Christkind kommt“ einen Track, den wir definitiv nicht als B-Seite betrachten (wir mögen das Stück sogar sehr gerne). Aber mehr eben eigentlich auch nicht. Ja, es gibt da noch „Bescherung“, ein Track, über den wir uns freuen wie über einen geglückten Klingelstreich. Aber er ist auch sehr kurz und wirklich nichts zum Mitpfeifen.

Eine liebevoll und monothematisch erweiterte Single mit Bonus, das ist „Wonderful X-mas Time“. Eine EP. Und deswegen ja auch günstig zu haben.

Grafik: BeLight Software

An alle dummen Menschen in diesem Land

Es gibt auch noch gute Nachrichten in diesen Zeiten: Unser neues Musikvideo ist fertig, „Dumme Menschen“. Viel Spaß mit dieser prachtvollen Pogo-Punk-Party. Schaut es, liked es, teilt es. Und hört auch gerne mal wieder in das komplette „Rebell“-Album rein, auf dem das Stück ursprünglich erschienen ist.

An alle, die mit Punk nichts anfangen mögen: Wir können auch anders. Genau genommen ist das unsere einzige Punknummer. Unsere anderen Videos reichen von Folkrock bis Weihnachtspop, siehe hier. Und wenn Ihr uns in den Downloadstores Eures Vertrauens aufruft, zum Beispiel bei iTunes, Amazon, Google oder Spotify, dann könnt Ihr unser Oeuvre in seiner ganzen Bandbreite hören, von Jazz bis Rap, von Funk bis Rock, von Techno bis Pop.