Ang’sagt is‘!

Immer näher und näher nähert sich die Veröffentlichung unserer nächsten Veröffentlichung. Und während deshalb bei uns hier schon die Wunderkerzen britzeln, tappt Ihr noch immer im Dunkeln und fragt Euch fraglos, wann es denn losgeht, wenn es dann losgeht.

Das tut uns leid. Und das ändern wir jetzt: am 25. September erscheint unsere neue EP mit drei frisch gepressten Tracks – alles neue Stücke, die Ihr auch nicht etwa in einer ähnlichen Version schon mal gehört habt.

Also: Freitag hat das Warten ein Ende (unseres zumindest)!

Bald ist Schluss mit der Funkstille

JPEG-Bild-538A8F58E195-1.jpeg

Ihr habt selbstverständlich Recht, es ist ewig her, dass wir von uns haben hören lassen. Ihr wisst ja: Aufgrund der Coronakrise und so weiter und so fort.

Stimmt in unserem Fall wirklich. Für unser Album „Absolut“, das in weiten Teilen fertig ist, fehlen uns noch zwei Aufnahmen. Termine dafür gab es schon, doch mussten die wegen der Kontaktbeschränkungen ausfallen. Und jetzt suchen wir nach neuen Terminen. Und nach Wegen, wie sich bei dem Spaß niemand ansteckt. Ihr wisst, Singen wird leicht zum Superspreader-Event, wenn man nicht aufpasst.

Aber!

Wir haben dennoch gute Nachrichten. Wir wollen Euch die Wartezeit auf das Album ein bisschen Verkürzen. Mit einer Veröffentlichung, die bis vor kurzem noch überhaupt niemand auch nur angedacht hatte. Und an die ohne den ganzen Pandemie-Rummel auch niemand gedacht hätte. Ist halt nicht alles schlecht, in Zeiten von Corona.

Demnächst können wir dazu mehr verraten. Heute nur so viel: Es hat mit der Maske oben auf dem Foto zu tun. Die nicht ganz zufällig zum Cover unserer ersten Vorab-Single aus dem „Absolut“-Album passt, zur Erinnerung:

So, nun reicht’s aber mit den Hinweisen. Ihr könnt ja in der Zwischenzeit noch ein bisschen die „Absolut“-Single hören, immerhin auch ein Teil des Albums.

Wer übrigens Masken braucht: Das gute Stück auf dem Foto gibt es wirklich, kann hier bestellt werden. Bis bald!

„Aufgrund der Coronakrise…“

toilet-paper-4954879.png

Man kann ab und zu ein klein wenig dankbar sein für die Coronakrise. Nicht missverstehen: Die schweren Krankheitsverläufe sind furchtbar, und es ist entsetzlich, wenn Nahestehende zu den Opfern gehören.

Aber wenn es etwas Positives gibt, muss man es halt auch sehen: Die Pandemie sorgt derzeit dafür, dass Menschen weltweit Fünf gerade sein lassen. Und zwar in einem zuvor ungekannten Maßstab. Das Verständnis für die Unzulänglichkeiten der Mitmenschen ist geradezu grenzenlos.

Warum? Weil alles glaubhaft mit Corona begründet werden kann. Habt Ihr einen Lieferengpass? Corona. Bekommt Ihr einen Auftrag nicht schnell genug fertig? Corona. Wolltet Ihr eh demnächst ein paar der renitenten Wichte achtkantig rausschmeißen, die in Eurem Kleinbetrieb anstelle echten Personals die Räume vollpupen? Corona.

Die Begründungen – sogar ernstgemeinte und glaubhafte – für Unzulänglichkeiten aller Art beginnen derzeit ausnahmslos so: „Aufgrund der Coronakrise ist es uns derzeit leider nicht möglich…

  • …die Produktion aufrecht zu erhalten.“
  • …den Pitch rechtzeitig fertigzustellen.“
  • …Ihre Stelle fortzuführen.“

Groß hinterfragt wird das eigentlich nicht. Alle sind voll ausgelastet damit, Ihren Platz in unserer neuen Dystopie zu finden. Und es sieht jeder sofort ein, wenn jemand anderes sich ebenfalls schwertut.

Da stimmen wir dann mal ein: Aufgrund der Coronakrise können wir derzeit nicht garantieren, dass wir den avisierten Releasetermin für unser Album einhalten.

Ist im Weltvergleich eher einer der kleineren Schäden. Aber trotzdem blöd. Ein, zwei Studiotage fehlen uns noch, doch ob die Anreise klappt, steht in den Sternen, und der nächste Aufnahmetermin damit auf der Kippe. Werden sehen. Und halten Euch auf dem Laufenden, ab jetzt jeden Werktagabend direkt im Anschluss an das Briefing des Robert-Koch-Instituts.

Schöne Scheiße, oder? Wir wünschen Euch allen gute Gesundheit.

Illustration: Klaus Hausmann, Pixabay

Frisches Futter für Eure Hörfühler

Hintergrund Blue Lines.jpg

Wir fangen mit der guten Nachricht an: Wir haben da etwas fertig, und das kommt schon ganz bald zu Euch. Eine neue Single, noch in diesem Jahr.

Die Daten sind schon unterwegs zu den Stores und Streamingservices, und sobald wir es selbst wissen, verraten wir Euch auch das Erscheinungsdatum. Bis dahin spielen wir aber lieber ein bisschen Geheimniskrämer. Nur so viel: Das wird richtig was zum Abzappeln.

Ein hübsches Cover gibt’s natürlich auch. Aber fürs erste zeigen wir Euch davon nur den spacigen Hintergrund. Reichlich Space für Eure Fantasie.

Moment mal, sagt da vielleicht der eine oder die andere: Wolltet Ihr nicht eigentlich ein ganzes Album herausbringen?

Ja, und damit sind wir bei der schlechten Nachricht: Das Album wird nicht mehr 2019 fertig. Wir sind weiter dran, keine Sorge. Aber wir werden nochmal eine kleine Aufnahmesession dazwischenschieben, bevor wir alle Tracks fertigproduzieren können. Sorry. Aber is‘ besser so, vertraut uns.

Genau deshalb haben wir die kleine Extrarunde gedreht und die neue Single vorbereitet. So gesehen hat die Verzögerung etwas gutes. Denn unterm Strich bekommt Ihr mehr Frischfutter für Eure Hörfühler.

Wie soll es nur weitergehen?

P1360567.jpg

Ob Westminster mit seiner abgedrehten Brexit-Sitcom oder „Game of Thrones“ mit seiner heiß ersehnten letzten Staffel – oder noch abgefahrener: Washington mit seinem grenzdebilen Präsidentendarsteller. Überall die gleich Frage, nämlich: Wie soll es nur weitergehen?

Das kann man sich bei einer Band wie uns selbstverständlich auch immer fragen, schließlich bereiten wir ständig etwas neues vor, was die Welt verändern könnte (und dann kommt doch immer nur Musik dabei raus). Meist antworten wir auf diese Frage mit geradezu paranoider Geheimhaltung wie bei Apple. Oder mit einem entschiedenen: Öhm.

Diesmal wollen wir aber wirklich verraten, was als nächstes kommt. Mais oui, naturlement, es gibt tatsächlich eine Art Jahresplan für 2019. Und der sieht für die zweite Jahreshälfte etwas vor, was wir bisher immer ausgeschlossen haben. [An dieser Stelle müsste jetzt eigentlich ein Werbeblock kommen, um die Spannung zu verstärken.]

Wir wollen nämlich unser erstes richtiges Album veröffentlichen. Ja. Doch.

Stimmt schon, bisher haben wir immer gesagt: Schwierig, lieber kein Album planen, da verzettelt man sich; Mini-Alben, EPs und Singles sind doch auch schön, vor allem schneller fertig. Aber die Songs, an denen wir derzeit basteln, klingen einfach zusammen noch viel schöner als allein.

Eine Staffel „Game of Thrones“ ist ja auch besser als nur eine Folge. Drei Brexit-Abstimmungen sind ja auch lustiger als nur eine. Eine ganze Mafia als US-Regierung ist ja auch fieser als nur ein Pate als Präsident. Ihr versteht das Prinzip.

Und die Single, die wir jetzt hiermit schon zum drölfzigsten Mal ankündigen, die ist eine Auskopplung aus diesem künftigen Album. Sie soll in der ersten Jahreshälfte den Anfang machen.

Termine verraten wir aber natürlich nicht. Das würde schließlich voraussetzen, dass wir sie selbst kennen. Bei Projekten wie diesen kann immer was dazwischenkommen. Eher machen wir eine zuverlässige Wettervorhersage für das restliche Jahr.

Bleibt die Frage: Was zeigt das Foto da oben? Das ist der „Himmelskletterer“ von Angerer dem Jüngeren, eine Plastik, die man am Ruhpoldinger Rauschberg sehen kann. Aber das nur am Rand dieses Textes.

„Heimat“ – unsere neue Single ist da!

Cover Heimat klein

Es ist wichtig, sich auf die Heimat zu besinnen. So, wie sie sein soll, so, wie sie immer war: Mit Dreivierteltakt. Mit einem Madl, das a Sünd’ wert ist. Mit einem Herrgott, der die Geschicke lenkt. Mit einer jahrhundertealten Tradition, die es heute nur noch im volkstümlichen Schlager gibt. Und die es auch früher eigentlich nur dort gab. Dazu: Autobahnen.

Deswegen heißt unsere neueste Produktion „Heimat“. Sie ist gerade frisch bei éclaire records erschienen und über alle bekannten DownloadLäden und StreamingAnbieter erhältlich. Und zwar gleich als Single mit drei Tracks (sowas geht nur digital).

Das Titelstück gibt es auch als Karaoke-Version, um eine zünftige Hüttengaudi zu befeuern. Dazu gibt es den extra langen Video-Edit unseres Stücks „Rebell“ obendrauf, den man bisher tatsächlich nur im zugehörigen Musikvideo hören konnte. Weil er passt. Und die selbe Tonart hat. (Whoo-hoo, ein Konzeptalbum!) Und weil er gerade da war.

Das Beste kommt aber noch: Zeitgleich mit der EP veröffentlichen wir das Musikvideo zu „Heimat“. Am besten, Ihr schaut es Euch gleich hier an.

Wir haben das Video an Originalschauplätzen in der Rhön gedreht. Sie wurden sorgfältig ausgewählt nach einer aufwändigen Zielgruppenanalyse, wonach unsere elf norddeutschen Fans keine Filme sehen wollen, in denen die Alpen eine tragende Rolle spielen. Autobahnen und Benzintanks dagegen mag jeder gern.

Nun dreht Euch mit uns, im Walzerschritt – viel Spaß und pfiat eich!


Trackliste:

  1. Heimat
  2. Rebell (Video Edit)
  3. Heimat (Instrumental)