Wir sind für Euch da, was auch immer das heißt

cactus-1842095_1920.jpgEs ist Coronakrise, und in dieser schweren Zeit müssen wir alle zusammenstehen, weil fast niemand mehr mit jemand anderem zusammenstehen darf. Und deswegen wollen wir Euch wissen lassen: Wir sind auch in dieser schweren Zeit für Euch da. Zum Beispiel, indem wir da sind. Und nicht woanders.

Außerdem werden wir uns in den kommenden Wochen noch total knorke Sachen für Euch einfallen lassen, mit denen Ihr die Langeweile in der schweren Zeit der Ausgangssperren, Isolationen und Quarantänen verkürzen könnt. Zumindest, wenn Ihr nicht schon total ausgelastet damit seid, die anderen total knorken Sachen zu machen, die sich Künstler, Vereinigungen und Firmen einfallen lassen, um Euch die schwere Zeit der Ausgangssperren, Isolationen und Quarantänen zu verkürzen.

Und mit denen sie Euer Postfach fluten, weil Ihr so unvorsichtig wart, beim letzten Kontakt vor etwa acht Jahren der Speicherung Eurer E-Mail-Adresse zuzustimmen. Nur um im Gegenzug diesen total knorken 4-Euro-Gutschein abzustauben. Den Ihr aber doch nie eingelöst habt, weil der erst ab einem Mindestbestellwert von 1499 Euro gilt und spätestens sechseinhalb Minuten nach der Anmeldung hätte eingelöst werden müssen.

Bei der Gelegenheit fällt uns ein, dass wir Euch daran erinnern wollten, zu Hause zu bleiben, je nach Façon mit dem Hashtag #stayhome, #wouldyoupleasecaretostayinside oder #staythefuckathomeyoufuckingsonsofafuckingbitch. Aber nicht mit palettenweise Klopapier.

Und zu Hause dann könnt Ihr all den total knorken Dingen nachgehen, die wir und andere Leute Euch so unter die hoffentlich nicht triefende Nase reiben, um Euch die Dings zu verkürzen. In dieser schweren Zeit.

Illustration von Pexels, Pixabay

„Aufgrund der Coronakrise…“

toilet-paper-4954879.png

Man kann ab und zu ein klein wenig dankbar sein für die Coronakrise. Nicht missverstehen: Die schweren Krankheitsverläufe sind furchtbar, und es ist entsetzlich, wenn Nahestehende zu den Opfern gehören.

Aber wenn es etwas Positives gibt, muss man es halt auch sehen: Die Pandemie sorgt derzeit dafür, dass Menschen weltweit Fünf gerade sein lassen. Und zwar in einem zuvor ungekannten Maßstab. Das Verständnis für die Unzulänglichkeiten der Mitmenschen ist geradezu grenzenlos.

Warum? Weil alles glaubhaft mit Corona begründet werden kann. Habt Ihr einen Lieferengpass? Corona. Bekommt Ihr einen Auftrag nicht schnell genug fertig? Corona. Wolltet Ihr eh demnächst ein paar der renitenten Wichte achtkantig rausschmeißen, die in Eurem Kleinbetrieb anstelle echten Personals die Räume vollpupen? Corona.

Die Begründungen – sogar ernstgemeinte und glaubhafte – für Unzulänglichkeiten aller Art beginnen derzeit ausnahmslos so: „Aufgrund der Coronakrise ist es uns derzeit leider nicht möglich…

  • …die Produktion aufrecht zu erhalten.“
  • …den Pitch rechtzeitig fertigzustellen.“
  • …Ihre Stelle fortzuführen.“

Groß hinterfragt wird das eigentlich nicht. Alle sind voll ausgelastet damit, Ihren Platz in unserer neuen Dystopie zu finden. Und es sieht jeder sofort ein, wenn jemand anderes sich ebenfalls schwertut.

Da stimmen wir dann mal ein: Aufgrund der Coronakrise können wir derzeit nicht garantieren, dass wir den avisierten Releasetermin für unser Album einhalten.

Ist im Weltvergleich eher einer der kleineren Schäden. Aber trotzdem blöd. Ein, zwei Studiotage fehlen uns noch, doch ob die Anreise klappt, steht in den Sternen, und der nächste Aufnahmetermin damit auf der Kippe. Werden sehen. Und halten Euch auf dem Laufenden, ab jetzt jeden Werktagabend direkt im Anschluss an das Briefing des Robert-Koch-Instituts.

Schöne Scheiße, oder? Wir wünschen Euch allen gute Gesundheit.

Illustration: Klaus Hausmann, Pixabay

Das Lied über Corona-Party-Spacken

Wir sind hier ja sonst eher ironisch unterwegs, aber heute heute gelingt uns das nicht so gut – wir bitten um Nachsicht. Uns ist nämlich aufgefallen, dass wir bereits 2016 ein Stück geschrieben haben über Leute, die aus Trotz auf Corona-Partys gehen und dabei sich und und die halbe Welt anstecken; Leute, denen bei all dem Spaß, den sie haben, egal ist, ob die Chemo-Patientin von nebenan bei der Pandemie um ihre Leben fürchten muss; Leute, die sagen: geht mich nichts an, ich bin ja kein alter Sack, der das Virus fürchten müsste, warum also sollte ich mich einschränken?

„Ich scheiß‘ auf alle Regeln – ich bin ein Rebell.“

Klar, das Corona-Beispiel konnten wir damals nicht aufbieten, dafür tauchen immerhin ungeschützte One-Night-Stands auf. Das Muster ist vergleichbar: Rücksichtslosigkeit wird als Rebellentum missverstanden – so leicht machen es sich viele moderne „Rebellen“. Ihnen gilt unser Lied „Rebell“. Hört doch mal rein, am besten vielleicht allein.

Ode an die Frauen

Es ist Frauentag – herzlichen Glückwunsch allen, die sich angesprochen fühlen. Über das komplizierte Verhältnis zwischen Männern und Frauen haben wir mal ein Lied geschrieben: „Wir lassen die Puppen tanzen“. Kleiner Spoiler: Wir lassen die Puppen nicht tanzen. Hier könnt Ihr es zur Probe hören. Oder Ihr streamt es gleich in voller Länge.

Endlich erfahrt Ihr, was dann geschah

Mein kleiner grüner Kaktus – fällt am Ende des gleichnamigen Songs vom Balkon. Und dann Herrn Krause ins Gesicht. Was haben wir gelacht.

Doch wie es weitergeht, das lassen die Comedian Harmonists aus: Wie geht es Herrn Krause damit? Wie war seine erste Reaktion, bevor er sich dann doch wieder recht höflich an die Harmonists wendet („Verzeih’n Sie, wenn ich frage…“)?

Heute erfahrt Ihr es endlich! Denn zu diesem Thema entstand bereits 1998 unser Track „Herr K. vom Nachbarhaus“. Erschienen auf unserem Album „Kaktus“, als wir uns noch Comedian Rhythmists nannten.

Da die CD ja kaum mehr erhältlich ist, könnt Ihr Euch das Stück ab sofort nicht nur bei Soundcloud anhören, sondern auch dort runterladen. Kostenlos und legal. Gern geschehen.

Und wir so?

P1380664.jpeg

Was macht Ihr eigentlich, wenn die Weihnachtszeit vorüber ist? Die Frage hören wir gar nicht so gern. Denn das klingt so, als ob wir nur so ein Haufen versprengter Weihnachtsmänner wären. Sicher, wir haben jetzt fünf Weihnachtstracks im Angebot, aber das ist ja nur  Hobby von uns. Demgegenüber stehen neun Tracks, die nichts mit Weihnachten zu tun haben. Könnt Ihr alles streamen.

Ist ja gut, wir arbeiten längst am nächsten Schwung neuer Songs. Wisst Ihr ja, das Album. Die vorab ausgekoppelte Single „Absolut“ kennt Ihr bereits. Der Arbeitsstand: Die meisten Aufnahmen sind im Kasten, acht von zehn Tracks abgemischt. Einer wird gerade arrangiert und dann gemischt, einer wird demnächst einem Remix unterzogen. Für zwei Stücke müssen noch zusätzliche Vocals aufgenommen werden. Alles andere ist schon recht vorzeigbar, dann kommt noch das Mastering.

Die Antwort war jetzt a bisserl zu detailliert, was? Vielleicht interessiert Euch ja wenigstens der grünlackierte Stiernacken auf dem Foto da oben. Das Bild entstand bei unserem jüngsten Videodreh im vergangenen Spätsommer. Den Film wird es zum Erscheinen des Albums dazu geben. So lange müsst Ihr Euch also noch gedulden, bis es eine Antwort auf die Frage gibt: Warum ist der Kerl so grün? (Wir können schon jetzt sagen: Bei der Frage „Warum trägt er sein Shirt auf links?“ werdet Ihr auch dann nicht schlauer.)

Kleiner Trost: Damit die Wartezeit nicht so lange wird, gibt’s hier bald eine Überraschung für Euch. Versprochen!

Musik ist ein Zitronenbaiser

Was macht Ihr eigentlich, wenn Ihr gerade keine Musik macht? Das ist eine Frage, die uns praktisch nie jemand stellt. Wir wollen sie heute aber trotzdem beantworten: Musikvideos gucken!

Damit wir die Filme, die uns besonders gut gefallen, leicht wiederfinden, haben wir in unserem YouTube-Kanal eine kleine Playlist angelegt mit dem vielsagenden Namen „Musik ist ein Zitronenbaiser“. Dort seht Ihr Norweger, die in der Straßenbahn Flikflak machen, japanische Girlbands, deutsche Schulhausmeister und – als erstes – eins der besten Musikvideos, die überhaupt je gedreht wurden.

Also, wenn Ihr mal schauen wollt: Bitte schön. Und nebenan gibt’s natürlich, in aller Bescheidenheit, auch unsere Musikvideos.