Chor plus Schlagzeugimitation – was’n ditte, bitte?

P1160184.jpg

Wir müssen nochmal drauf rumhacken: Am Sonntag habt Ihr die echt seltene Gelegenheit, Matthias‘ Schlagzeugimitation zusammen mit einem Jazz- und Soulchor zu hören, nämlich mit der Rhythm & Voice Connection. Dazu gibt’s den A-Cappella-Chor B’Noise – fettes Programm. Und zwar in der Friedenskirche in Hamburg-Altona um 17 Uhr.

Jetzt haben einige von Euch gefragt: „Häh?“ Und andere: „Hö?“ Was wohl in Schriftsprache heißen soll: Was kann ich mir darunter vorstellen? Wie klingt das?

Die Antwort bekommt Ihr hier. Wir haben nämlich ein paar Schnupper-Demo-Tracks vorbereitet von Matthias plus Chor. Die beiden Stücke, „50 Ways to Lover“ und „Hello“, stehen übrigens auch am Sonntag auf dem Programm.

 

Advertisements

Mouth Percussion gibt’s jetzt wieder live

Der Mann sieht gar nicht aus, als hätte er ein komplettes Schlagzeug im Mund – Matthias klingt aber eindeutig so. Während das bei unseren Studioproduktionen meist nicht sonderlich auffällt, ist es aber live ein Erlebnis. Und zwar eins, dass Ihr kommenden Sonntag erleben könnt, das Erlebnis. Denn Matthias begleitet als Drum-Imitator wieder den Pop- und Jazzchor Rhythm & Voice Connection, etwa bei Adeles „Hello“ oder Paul Simons „50 Ways to Leave Your Lover“. Das ganze ist sogar ein Doppelkonzert, zusammen mit der Hamburger A-cappella-Formation B’Noise, deren Name völlig zu Recht für „Beautiful Noise“ steht. Eine seltene Gelegenheit – alle Infos seht Ihr hier.

Flyer_18_11_18_Kl01.jpg

Ufo Elphi

IMG_5530 2.jpg

Unheimliche Begegnung der dritten Art? Foto aus dem Inneren eines Otto-Motors? Oder einfach nur eine verdammt coole Lichtshow? Was soll dieses Bild?

Wir machen’s kurz: Das Foto ist gestern im großen Saal der Hamburger Elbphilharmonie entstanden. Und zwar, weil unser Co-Kaktus-Klubber Matthias Kaufmann dort aufgetreten ist.

Klingt ausgedacht? Ist es aber nicht. Wie einige von Euch inzwischen wissen, ist Matthias ja der beste Schlagzeugimitator der westlichen Hemisphäre. Und als solcher tritt er immer wieder mit dem Hamburger Jazz- und Popchor Rhythm and Voice Connection auf, zuletzt zum Beispiel im April. Und die Connection wiederum war gestern in der Elbphilharmonie, zusammen mit rund 20 anderen Chören, zu hören, bei der Langen Nacht des Singens.

Warum habt Ihr uns das nicht früher gesagt, werden jetzt einige von Euch fragen. Berechtigt, schließlich lassen wir so eine Gelegenheit zum Werbetrommelrühren doch normalerweise nicht aus. Und wir hätten uns gefreut, den einen oder die andere von Euch im Publikum zu sehen. Aber: Als die ganze Sache spruchreif wurde, waren längst alle Karten verkauft. Dafür zu werben hätte Euch nur frustriert.

So wie die folgenden Infos: Das war ein unfassbar sehens- und hörenswerter Abend. Eine derartige Vielfalt der Chormusik an einem Ort bekommt man selten zu hören. Und die Rhythm and Voice Connection – wie auch Matthias – war selbst ganz baff, wie gut der eigene Auftritt lief: Ganz großer Spaß vor einem Publikum, das sich begeistert begeistern ließ.

Nicht ärgern, das nächste Mal sagen wir wieder vorher Bescheid.

Da Drum, live mit Chor

Kaufi dramatisch.jpg

Es ist wieder so weit: Die Rhythm & Voice Connection stellt am kommenden Sonnabend ihr neues Programm vor. Und Matthias „Da Drum“ Kaufmann, der Mann mit dem Schlagzeug im Mund, ist mit dabei, um einige Stücke mit seiner Live-Drum-Imitation zu pimpen.

Übrigens ist das komplette Programm der Connection, einem Hamburger Jazz-und-Soul-Chor, ein Knüller: Lucas Graham („Seven Years“), Paul Simon („Fifty Ways to Leave Your Lover“), Chaka Khan („Ain’t Nobody“) und so weiter. Rund 20 kleine und große Überraschungen, mit Chor, Gesangssolisten, Band. Das wird prall und bunt!

Zum mitschreiben:

Lost & Found – das neue Programm der Rhythm & Voice Connection
Samstag, 28. April 2018, 19:30 Uhr
Aula der Stadtteilschule Eppendorf, Curschmannstraße 39
Tickets für 10,50€ / 8,50€ (An der Abendkasse oder direkt hier)

See you!