Weihnachten ist gerettet

screenshot_0987.jpg

Das war knapp – aber wenn Ihr heute bestellt, dann könnt Ihr zu Weihnachten noch eins unserer frisch erschienenen, famosen Rebellen-Shirts verschenken. Unser Rebellenschwein gibt es auf Hoodies, T-Shirts und sogar auf Baby-Bodys. Und es ist niedlich und hölzern wie eh und je. Außerdem dieses Jahr im Angebot: Der Anti-Weihnachtskitsch-Hoodie „No Reindeer allowed“. Greift zu, sowas hat sonst keiner! (Hier geht’s zum Shop.)

Foto: Spreadshirt

Unser Schwein kommt in die Zeitung

KaktusKlubFT.jpg

Beinahe hätten wir vergessen Bescheid zu sagen: Auch unsere zweite Heimatzeitung, der „Fränkische Tag“ aus Bamberg, hat inzwischen über unser Mini-Album „Rebell“ berichtet. Auszug:

„Das Titellied handelt von falsch verstandenem Rebellentum, das oft doch nichts weiter als ein Konsumstil ist und in seiner Harmlosigkeit peinlich. Erzählt wird das als Rock-Nummer mit Irish-Folk-Anleihen, einer Musik also, die sich oft besonders klischeehaft dem Rebellentum widmet, anders als echter Irish Folk. Überdrehter Höhepunkt des Songs ist eine irische Stepptanz-Einlage.“

Das trifft’s ganz schön gut. Schön auch, dass der „Fränkische Tag“ uns „gar nicht spießig“ (Überschrift) findet. Wir freuen uns sehr.

Nur eine Kleinigkeit: Als CD gibt es „Rebell“ nicht, das ist ein Missverständnis. Dafür als Download und Stream, und zwar an so ziemlich jeder Ecke des Internets, wo Musik gedealt wird.

Wer grunzt so spät durch Nacht und Wind

IMG_3649.jpg

Es ist ein ziemliches Gebastel, bis so ein (Mini-)Album fertig ist. Zum Beispiel haben wir bei „Rebell“, dem Titelsong unseres aktuellen Werks, vier verschiedene Schlüsse getestet. Was nicht heißt, dass die alle so schlecht waren, es ist uns nur immer noch ein besserer eingefallen. Auf dem Album hört Ihr ja tatsächlich zwei davon: Im ersten Stück und in der „Rebell Reprise“, die das Album beschließt.

Ähnlich war es auch mit dem Coverbild. Mit dem Rebellenschwein im Regal sind wir sehr zufrieden. Wenn wir nicht darauf gekommen wären, hätte es vielleicht auch dieses Motiv werden können. Was allerdings ganz schön doll an Goethes „Erlkönig“ erinnert. So düster ist das Lied dann ja gar nicht.

Flagge hoch für FLAC

IMG_3736.jpg

Es ist jedes Mal ein trauriger Moment für uns, wenn wir unsere Musik zu den einschlägigen Downloadstores hochladen: Monatelang hat man alles dafür getan, damit die Musik so gut wie nur irgend möglich klingt. Und dann wird man – Zack! – gezwungen, die ganzen schönen Dateien kleinzurechnen. Aus 24 Bit wird da 16 Bit, aus einem hochwertigen Datenformat ein komprimierter Zahlenbrei.

Dabei muss das nicht sein. Wir sind gefragt worden, wie es kommt, dass beim Shop von unserem Label zwei Preise für unser Mini-Album „Rebell“ angegeben sind. Ha! Anders als bei den Großen der Branche, also iTunes, Amazon, Google, kann man bei unserem Label Éclaire die Musik in zwei unterschiedlichen Qualitäten herunterladen: Als ganz normale MP3s und im FLAC-Format. Letzteres kostet für das ganze Mini-Album einen Euro mehr – dafür wird Euch der Gewinn an Klangqualität umhauen.

Denn die Kompression bei FLAC ist frei von Klangverlusten, anders als bei jedem MP3. Ihr hört die Musik  im Prinzip so, wie wir sie gemacht haben. Wikipedia erklärt’s genauer.

Also: Wenn Ihr’s nutzen könnt, nehmt FLAC, unter diesem Link. Allerdings müsst Ihr vorher prüfen, ob Euer bevorzugter Audioplayer das Format auch lesen kann. iTunes zum Beispiel kann’s nicht. Man kann die FLAC-Daten dann in ein anderes verlustfreies Format konvertieren, zum Beispiel Apple Lossless, was ebenso fein klingt. Tipps dazu gibt es hier, das ist nicht schwer, setzt aber extra Software voraus. Das Konvertieren führt in solchen Fällen übrigens zu keiner Klangverschlechterung.

Trari, trara, die erste Kritik ist da…

rebell-titelschwein

…und zwar aus der alten Heimat: Die Coburger „Neue Presse“ berichtet über unser Mini-Album „Rebell“. Leider nur gedruckt, nicht online, deshalb hier eine kleine Kostprobe: „Was zunächst als Parodie geplant war, entwickelt so seinen ganz eigenen Charme – immer mit einem Augenzwinkern, ob in Sprache oder Musik. Dass sie es dabei musikalisch echt drauf haben, beweisen Kaktus Klub mit ihrer instrumentalen Vielseitigkeit sowie ausgefeilten Arrangements: ‚Wir hatten eine Mordsgaudi beim Einspielen‘, schmunzelt Kaufmann, Drummer und Leadsänger der Combo.“

„Rebell“ ist da!

cover-rebell-klein

Jetzt aber! Schon seit dem 11. November ist unser Mini-Album „Rebell“ regulär erhältlich. Und da sage einer noch, es gäbe keine guten Nachrichten dieser Tage.

Leider konnten wir die frohe Kunde nicht gleich angemessen in die Welt posaunen, denn unser Medienbeauftragter war krank (ist es immer noch – gute Besserung!). Aber das soll Euch schließlich nicht davon abhalten, unseren irren Genremix auf allen Kanälen zu hören. Zum Beispiel auf Spotify, iTunes oder Amazon.

In unserem Fall könnt Ihr auch direkt beim Label Éclaire kaufen – hier gibt es die Hörproben:

screenshot_0968

 

Durch unseren kranken Medienmann hat sich so manche Aktion ein bisschen verzögert. Holen wir alles nach! Ihr werdet also in den kommenden Wochen noch einiges vom „Rebell“ erfahren, aus dem Mini-Album hören und – sehen…

Hauptsache, Ihr hört das Album. Lasst uns wissen, wie es Euch gefällt!

Blues für einen Kaktus

screenshot_0989.png

Es soll hinterher keiner sagen, er hätte nichts gewusst: Unseren „Kaktus-Blues“ wird man nach dem kommenden Freitag nicht mehr bekommen. Und vorher bekommt ihn nur, wer unser wunderbares Minialbum „Rebell“ vorbestellt.

Die Hörprobe oben zeigt Euch, was Ihr verpasst, wenn Ihr zu lange wartet. Und dieser Link hier zeigt Euch den kürzesten Weg zum „Kaktus-Blues“.

Allerdings soll dabei nicht vergessen werden, dass „Rebell“ eigentlich aus sechs ganz anderen, tatsächlich noch tolleren Tracks besteht: Hier erfahrt Ihr alles wichtige darüber. Wir schreiben nur deshalb immer über den Blues, weil die Zeit so drängt. Wer weiß, was für einen Blues Ihr schiebt, wenn Ihr den Blues nicht bekommt.

Update 23.12.2016: Jetzt ist es leider zu spät, um das Stück noch zu bekommen. Damit haben wir auch die Hörprobe in diesem Blogeintrag deaktiviert.

Nur für kurze Zeit: Ein Geschenk für Frühaufsteher

Gruppe + Kaktus klein.jpgEigentlich gibt es so viel zu erzählen über die sechs Studio-Songs unseres brandneuen Mini-Albums „Rebell“. Machen wir auch noch. Aber als erstes soll es hier um den Live-Bonustrack „Kaktus-Blues“ gehen. Denn den gibt es nur diese Woche, und nur für Leute, die „Rebell“ vorbestellen – die bekommen ihn sogar geschenkt. Die Frist dafür läuft am kommenden Freitag aus, danach bekommt man ihn dann gar nicht mehr.

Also, was ist das für ’ne Nummer? Am besten ist, Ihr hört hier mal rein, Track Nr. 7. (Bei der Gelegenheit könnt Ihr auch in die anderen Stücke von „Rebell“ reinhorchen.) Der Song ist aus der Zeit, als wir noch zu dritt waren, uns „Comedian Rhythmists“ nannten und häufig live auf der Bühne standen. Unter anderem im Bamberger „Polarbär“, die älteren von uns erinnern sich.

In dieser geilen Altstadtkneipe wurde 1996 auch der „Kaktus-Blues“ mitgeschnitten. Bei der Nummer waren wir zu zweit, J. Low hatte da Pause. Off Topic spielt Akustik-Gitarre und singt die erste und dritte Strophe. Helmut singt die zweite Strophe und zwirbelt sich dazwischen auf der E-Gitarre wund, einschließlich Überkopfspiel und Aufdemrückenspiel. Großes Kino.

Das  Stück passte auf unsere Live-CD von 1998, „Kaktus“, nicht mehr drauf. Und so kommt es, dass diese Preziose 20 Jahre auf einer unserer Festplatten schlummerte.

Ihr bekommt aber nicht einfach nur eine alte Live-Nummer, wir haben damit etwas lustiges angestellt. Off Topic hat dazu seine berühmte Schlagzeug-Imitation eingespielt – was live natürlich gar nicht gegangen wäre, weil er zeitgleich ja die Lead Vocals hat. Das ist zwar ein bisschen gemogelt, klingt aber sehr gut (und wir tun mit dem Umstand ja nicht heimlich). Damit es zur Liveatmosphäre passt, sind die Drums ebenfalls live aufgenommen, in einem Take. Keine Korrekturen, kein Schnitt, keine Computerhilfe.

Also, dieses feine Stück Bandgeschichte könnt Ihr kostenlos dazubekommen, wenn Ihr jetzt „Rebell“ bestellt. Hurtig, es bleiben noch knapp 5 Tage!