Erschreckend aktuelle Mucke

Rebell Spotify.png

Auf den Tag genau vor 19 Monaten ist unser Mini-Album „Rebell“ erschienen. Uns kommt es so vor, als wäre es gestern gewesen. Wie die Zeit vergeht. Kind, was bist du groß geworden. Wer hat an der Uhr gedreht? So jung kommen wir nicht mehr zusammen.

Grund genug für uns, mal wieder in „Rebell“ reinzuhören – 19 Monate sind schließlich fast so gut wie ein runder Geburtstag. Klar, es gibt noch neueren Stoff von uns, nämlich die EP „Wonderful X-mas Time“, die erst vor sechseinhalb Monaten rausgekommen ist. Aber irgendwie ist uns gerade nicht so weihnachtlich zumute. Kommt ja wieder.

Wir stellen fest: Die Songs von „Rebell“ sind erschreckend aktuell. Da geht es unter anderem um:

  • Leute, die sich dämlicherweise für Rebellen halten, aber einfach nur Spacken sind („Rebell“);
  • Männer, die auch beim Flirten nur an sich und niemand sonst denken („Wir lassen die Puppen tanzen“);
  • Menschen, die einfach die Pubertät nicht hinter sich lassen können („Loser 96“);
  • und ganz generell um „Dumme Menschen“.

Letzteres passt allerdings irgendwie immer.

Advertisements

Irische Rebellen in Großbritannien

cover_irish_rebel_kl

Hin und wieder tauchen wir ab in die Maschinenräume der Streamingdienste. Ihr wisst ja: Unsere Mucke gibt es praktisch überall, sei es bei Apple Music, Spotify, Amazon oder Google.

Und siehe da: Das erfolgreichste Stück von uns ist „Irish Rebel“, eine Nummer, die wir an einem einzigen Nachmittag geschrieben haben, als Parodie auf deutsche Bands, die Irish Folk singen.

Da findet sich so manche Überraschung im Datenschatz:

  • „Irish Rebel“, trotz seines Namens, wird in Großbritannien um 50 Prozent häufiger gespielt als in Irland.
  • Als einzige durchgehend englischsprachige Nummer ist es dort sogar ein wenig erfolgreicher als in Deutschland. Und das, obwohl die Textcollage aus echten Folksongs überhaupt keinen Sinn ergibt.
  • Am beliebtesten ist es in den USA, wo es doppelt so oft gespielt wird wie in Irland.
  • In der Ukraine wird es genau so häufig gehört wie in Schweden und Norwegen zusammen.
  • In Australien hat es fünfmal so viele Hörer wie in Frankreich.
  • Über 70 Prozent streamen „Irish Rebel“ auf ihr Smartphone.

Was das alles bedeutet? Keine Ahnung. Aber vielleicht könnt Ihr Euch ja einen Reim darauf machen. Hört es Euch doch einfach an.

Wo bekomme ich eigentlich Eure Musik?

Wir wollen, dass Ihr unsere Musik so einfach wie möglich findet, deswegen gibt’s hier mal eine praktische Liste von Links. Schwer ist es wirklich nicht, denn überall dort im Netz, wo Ihr sonst auch legal Musik kauft oder streamt, gibt es auch unsere Stücke. Nehmen wir zum Beispiel unsere aktuelle EP, „Wonderful X-mas Time“. Die findet Ihr mindestens hier:

Jetzt schon auf das Fest vorbereiten

X-masPrime.jpg

Im Baumarkt unseres Vertrauens werden die ersten PVC-Christbäume feilgeboten. Überhaupt glauben heute ja viele, dass der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober eigentlich den offiziellen Beginn der Weihnachtszeit markiert. Glühweinwetter haben wir derzeit sowieso.

Da auch Ihr also gewiss bereits knietief in Festtagsvorbereitungen steckt, sei dieser hilfreiche Hinweis erlaubt: Unser wunderbarer Weihnachtsknaller vom letzten Jahr, die Single „Wonderful X-mas Time“, ist beim Streamingdienst Amazon Music ins Prime-Programm aufgenommen worden.

Sprich: Wer Prime-Kunde ist, kann den wahrscheinlich besten Weihnachtspopsong aller Zeiten ohne Extrakosten streamen. Bei Spotify und Apple Music geht das ohnehin schon. Kaufen dürft Ihr natürlich auch.

Wir wünschen ein frohes Fest!